UK-Obedience

 

Über Obedience:

 

Obedience (deutsch: Gehorsam) ist eine Hundesportart, bei der es besonders auf harmonische, schnelle und exakte Ausführung der Übungen ankommt. Obedience wird auch als „Hohe Schule“ der Unterordnung bezeichnet. Ein eingespieltes, gutes Mensch-Hund-Team ist eine Grundvoraussetzung. Bei Obedience-Prüfungen geht es nicht allein um den Gehorsam des Hundes. Es spielt auch seine Sozialverträglichkeit mit anderen Menschen und Hunden eine große Rolle. Wie Agility hat diese Hundesportart ihren Ursprung in England. (Quelle Wikipedia).

 

Obedience ist ein fantastischer Sport. Ein Hobby, welches man täglich mit seinem Hund betreiben kann. Dabei können die Hunde bis ins hohe Alter und auf höchstem Niveau geführt werden.

 

 

Regeln:

 

Die Regeln des UK-Obedience sind durch den englischen Kennel Club festgelegt (G-Rules).

 

 

Dachorganisation:

 

The Dutch Obedience Society (DOS) wurde 1983 gegründet und ist die Dachorganisation für englisches Obedience in den Niederlanden, Belgien, Deutschland, Österreich und der Schweiz.

 

 

Klassen:

 

Im UK-Obedience gibt es sechs Klassen, in denen gestartet werden kann. Der Schwierigkeitsgrad ist von Klasse zu Klasse ansteigend. Je höher die Klasse, desto höher sind die Anforderungen, in denen Hund und Handler getestet werden.

 

Die sechs Klassen sind:

  • Pre-Beginners
  • Beginners
  • Novice
  • Klasse A
  • Klasse B
  • Klasse C

 

 

Wettkämpfe:

 

UK-Obedience ist ein Wettkampfsport für alle Hunde. Weder spielt dabei die Grösse noch die Rasse ein Rolle. Selbstverständlich sind auch Mischlinge an allen Prüfungen und in allen Klassen zugelassen.

 

Man darf bei UK-Obedience-Wettkämpfen bis zu 3 Klassen pro Tag nennen und diese mit dem Hund laufen.

 

Trainingsrunden während den UK-Obedience-Wettkämpfen sind nicht nur erlaubt sondern sogar erwünscht, d.h. das Team wird nicht offiziell gewertet und es darf mit dem Hund gespielt werden.

 

 

 

Weitere Infos zum UK-Obedience auch hier

 

 

 

 

design by buume