AGB

 

 

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

 

 

Impfung

Alle Hunde müssen die vorgeschriebenen, gültigen Impfungen haben.

 

 

Versäubern

Es wird Wert darauf gelegt, dass die Hunde versäubert zum Training erscheinen.

 

 

Versicherung

Unfall- und Haftpflichtversicherung ist Sache der TeilnehmerInnen. Für Schäden an gemieteten Objekten und/oder Lokalitäten haftet der/die VersursacherIn vollumfänglich. Hundeobedience Boschung haftet für keinerlei Schäden die dem Kunden, dem Tier oder Dritten vor, während oder nach der Ausbildung entstehen können.

 

 

Material

Für die Übungen bringen Sie bitte folgendes mit:

  • Gutsitzendes Halsband oder Führ- (Brust) Geschirr (kein Zug- oder Würgehalsband)
  • Leine (keine Rollleine)
  • Belohnungshäppchen (kleine, weiche Stücke z.B. Cervelat, Wienerli, Käse)
  • Spielzeug (Kong, Futterbeutel, Ball etc.)

 

 

Anmeldung

Die Anmeldung für den entsprechenden Kurs/Seminar/Workshop erfolgt per Telefon, Post oder E-Mail und ist verbindlich. Durch die Anmeldung verpflichten Sie sich zur Bezahlung des Kurses. Sie erhalten eine schriftliche Bestätigung.

 

 

Abmeldung

Vorhersehbare Absenzen sind mind. 24 Stunden vor der Lektion zu melden, berechtigen jedoch zu keiner Rückerstattung bereits bezahlter Kursgelder.

 

 

Bezahlung

Die Bezahlung erfolgt im Voraus per Einzahlungsschein oder falls auf der Bestätigung speziell erwähnt, am ersten Kurstag in Bar.

 

 

Annullationen

Bei ungenügender Teilnehmerzahl oder Verhinderung des Kursleiters kann hundeobedience.ch jederzeit einen Kurs absagen. Bereits bezahlte Kursgelder werden in diesem Fall zurückerstattet.

Ein Abbruch oder Unterbruch des Kurses durch den/die TeilnehmerIn berechtigt zu keiner Rückerstattung der nicht besuchten Lektionen.

 

 

Gültigkeit

Privatstunden-Abos haben eine Gültigkeit von 12 Monaten ab der ersten bezogenen Lektion. Terminierte Beratungen oder Einzellektionen müssen mind. 24 Stunden vor der Lektion annulliert werden, ansonsten werden sie vollumfänglich in Rechnung gestellt resp. in Abzug gebracht.

 

 

Erfolg

Der Erfolg der Unterrichtsstunden hängt auch von den Teilnehmern ab, deshalb wird keinerlei Erfolgsgarantie gegeben.

 

 

Meldepflicht von Beissunfällen, übermässigem Aggressionsverhalten

Gemäss Tierschutzverordnung (TSchV) sind HundeausbildnerInnen verpflichtet Beissvorfälle und übermässiges Aggressionsverhalten zu melden.

Bitte siehe aktuelles Tierschutzgesetz (TSchG) Art. 32 http://www.admin.ch/ch/d/sr/4/455.de.pdf

Sowie die Tierschutzverordnung (TSchV) Art. 78 und Art. 79

http://www.admin.ch/ch/d/sr/4/455.1.de.pdf

 

 

Sachkundenachweis (SKN)

Um den richtigen Umgang mit den Tieren zu lernen, wird vom Bundesamt für Veterinärwesen BVET empfohlen, dass Hundehaltender einen theoretischen und (zusammen mit ihrem Hund) einen praktischen Kurs absolvieren. Danach erhalten sie einen sogenannten Sachkundenachweis. Die Kurse werden von Hundetrainern durchgeführt, welche ihrerseits eine Fachspezifische berufsunabhängige Ausbildung absolviert haben. (Quelle: Bundesamt für Veterinärwesen BVET)

design by buume